Frank Goosen: Laut und geil! Profis bei der Arbeit!

Buchautor und Kabarettist Frank Goosen: “WalzWerk, das ist Rockmusik für Erwachsene. Anspruchsvoll, aber zugänglich. Gerade hast du noch den Head gebängt, im nächsten Moment träumst du Kopfkino. Und auf der Bühne erzeugen die Dame und die vier Herren selbst im Radau eine überaus entspannte Stimmung. Die üben nicht mehr, die können schon.”

Steve Kitch: Enjoyed working on this album

Um unseren Sound adäquat aufs Album zu bringen, brachten wir die Aufnahmen nach London, um sie dort vom international u.a. als Keyboarder der britischen Band The Pineapple Thief bekannten Toningenieuren Steve Kitch mastern zu lassen. Und der zeigt sich von Album begeistert: “With so many people producing music these days the quality can vary. However, I’m glad to say that I really enjoyed working on this album. I’m not really a fan of the label ‘prog’ but I get to master a lot of ‘prog’ music. For me prog has to be progressive. Rather than a copy of something from the 70s. So for me the WalzWerk album is very ‘progressive’ with a wide range of originality, influences and interest. Lots of big riffs that rock. Very tight. Interesting ambient sections that aren’t just random noises. Magnificent!“

Aufnahmen auf der Zielgeraden

Die Aufnahmen zu unserem ersten Album sind auf der Zielgeraden eingebogen. Felix, Lutz und Jo sind fertig, d.h. Lead-Gesang, Gitarren, Bass, Synthis etc. sind im Kasten.

Markus trommelt, was das Zeug hält (nur noch 2,5 Nummern), und mit Simone kommt großartiger weiblicher Backgroundgesang hinzu.

Freut Euch auf den 03.03.2018! Nicht mehr lange hin bis zum Premierenkonzert.

Endlich! ein neuer Drummer

wir freuen uns über tatkräftige Verstärkung! Ab sofort ist Markus Teil von WalzWerk. Ein Drummer, wie man ihn sich wünscht. Nett, aufgeschlossen und bodenständig. Total rhythmusverrückt und technisch versiert. In gerade einmal drei Wochen hat er sich unser Repertoire draufgeschafft. Und durch seine neuen Ideen, rhythmischen Verschiebungen, Gegengrooves und Jazzrock-Einflüsse wird er unsere progressive Schönheit noch deutlich auffrischen. Herzlich Willkommen!

Nur noch der Gesang fehlt…

Die Aufnahmen zu unserem ersten Album sind auf die Zielgrade eingebogen. Drums, Gitarren, Bass, Synthies, Keyboards und Streicher sind fertig. Es fehlt “nur” noch der Gesang, der nun im August folgen wird. Während sich Felix in den Sommerferien auf die bevorstehende Strapazierung seiner Stimme vorbereitet, legt Jo noch mal Hand an die Kompositionen und Arrangements der Background-Vocals. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

 

WalzWerk nimmt erstes Album auf

Wir sind mitten in den Aufnahmen zu unserem ersten Album. Es soll 10 Songs beinhalten und ca. 60-70 Minuten Spielzeit haben. Seit gespannt und merkt Euch den 03.03.2018 vor. Denn dann wollen wir unser Werk im Rahmen einer Release-Party im Bochumer Zeitmaultheater (Imbuschplatz 11, 44787 Bochum) der Öffentlichkeit präsentieren.

Wir freuen uns!

 

Bukanon

Bukanon war nicht nur unser erster Song, den wir bereits vor vier Jahren komponiert haben. Sondern es vielleicht auch der Song, der am besten das musikalische Zusammenfinden von Felix und Jo während der Anfangsphase zeigt.

In 2 Jahren des Aufeinanderzubewegens aus den Richtungen Rock/Metal und Jazz/Funk/Soul entstand die Grundlage für das, was heute WalzWerk ist.

Bewusst haben wir Bukanon als Instrumentalstück konzipiert, um den musikalischen Ideen mehr Raum zu lassen. Jo und Felix konnten beide mit ihrer jeweiligen Musikrichtung experimentieren. Es gibt natürlich wiederkehrende Melodien und klare Songstrukturen, zwischendurch aber auch reine Zufallsprodukte und unerwartete Stilbrüche.

Der Titel “Bukanon” ist ein Phantasiewort; aber eines, das Eltern vielleicht bekannt ist. Denn Bukanon ist ein Kleinkindwort, das sowohl von der Tochter von Jo als auch der von Felix gleichermaßen für “Luftballon” verwendet wurde. Und wie einen Luftballon haben wir diesen Song immer wieder aufgeblasen und – hin und wieder – die Luft herausgelassen.

⇒ Reinhören

 

Der Gipfel

Ein Song über “Selbstüberschätzung”.

Langsam fällt die weiße Pracht
Rundherum wird alles still
Nicht richtig dunkel wird die Nacht
Der Winter nimmt sich was er will
Kälte zieht dir ins Gebein
Tränende Augen, geplatzte Haut
Du wolltest längst zuhause sein
Vermisst von Freunden, Kind und Frau

Dein Blick ist leer, der Welt entrückt
Du spürst den Hunger schon nicht mehr
So langsam wirst du wohl verrückt
Und der Wahnsinn quält dich sehr
All die Farben, all das Licht
Die Funken prickeln im Gesicht
Wer warst du noch, wie kamst du her
Atmest noch, frierst nicht mehr

Du wolltest ganz hoch hinaus
Und jetzt liegst du da und bewegst dich nicht
Und der Berg stellt dich vor sein Gericht

Der Gipfel der Welt war dein Ziel
Doch jetzt hörst du die Stimmen, die der Wind ran treibt
oder doch nur im Kopf und es tut dir leid

© WalzWerk 2015; Text: FW

⇒ Reinhören